Eishockey News

Vier Wochenend-Zähler für Nürnberg – Schwenningen feiert AbschiedZwischen Play-offs und Sommerpause

Lesedauer: ca. 1 Minute

Schon am Freitag war klar, dass die Nürnberger am 8. März daheim in die Play-offs starten. Dennoch schnappten sich die Franken gegen Bremerhaven ihren letzten Heimdreier. 6:4 (3:2, 1:1, 2:1) bezwang das Team um Kapitän Patrick Reimer, der seinen 300. DEL-Treffer erzielte, die Fischtown Pinguins. Am Sonntag dann zeigte der Tabellendritte phasenweise recht deutlich, dass er mit der Hauptrunde bereits abgeschlossen hatte.

Mit dem Kopf in den Play-offs

„Wenn es um nichts mehr geht, ist es schwierig, in so ein Spiel reinzukommen“, gestand Ice Tiger Patrick Buzas im Interview mit Telekom Eishockey. „Doch wir dürfen uns jetzt keine schlechten Eigenschaften angewöhnen“, warnte Mannschaftskollege Marco Pfleger in der zweiten Drittelpause. Die Defensivproblematik ist seit dem Ausfall der Verteidiger Colten Teubert und Milan Jurcina ein Thema. Dazu ließ die Auswärtsbilanz der Ice Tigers in den letzten Wochen zu wünschen übrig. Das wissen die Franken, die ihren Viertelfinalgegner aus Schwaben nicht unterschätzen: „Auf uns wartet keine leichte Aufgabe“, ist sich Patrick Buzas sicher. Doch seine Freude überwiegt. Schließlich geht es mit Augsburg gegen seine Heimatstadt. Das hatte sich der 29-Jährige gewünscht.

Emotionale zwei Punkte

Auch mit Wild-Wings-Keeper Joey MacDonald meinte es das Schicksal am Wochenende gut. Zwar ging es für die Schwenninger im letzten Hauptrundenspiel ebenfalls um nichts mehr – für den Kanadier, der in den vergangenen Wochen pausieren musste, dagegen um alles. Zum letzen Mal stand der Goalie gegen Nürnberg als Profi zwischen den Pfosten. Ein ziemlich emotionaler Auftritt, den er auskostete.

3:3 stand es nach Ablauf der regulären Spielzeit. Die Verlängerung blieb torlos, so dass die beiden Schlussmänner neben den Penalty-Schützen das Duell unter sich ausmachten. Marcel Kurth und István Bartalis überwanden Ice-Tigers-Keeper Andreas Jenike, der, wie geplant, nach 30 Spielminuten Torhüterkollege Jochen Reimer abgelöst hatte. Auf der anderen Seite kamen Rob Schremp und Philippe Dupuis nicht an MacDonald vorbei. Der perfekte Abschied also für den 37-Jährigen, der nach 20 Jahren Eishockey, über 130 NHL-Einsätzen und zuletzt zwei Spielzeiten in Schwenningen seine Karriere beendet. Da kommt Wehmut auf. Verständlich.

Das Spiel im Überblick:

Tore: 1:0 (8.) Mund (Bartalis, Kurth), 2:0 (9.) Bartalis (PP1/El-Sayed, Danner), 2:1 (25.) Reinprecht (PP/Reimer, Pföderl), 3:1 (28.) Danner (Kurth, Bender), 3:2 (35.) Reinprecht (SH/Martinovic), 3:3 (48.) Dupuis (PP1/Schremp, Reimer), 4:3 (65.) Kurth (SO)

Strafminuten: Schwenningen 10, Nürnberg 10

Schiedsrichter: Brill, Schütz

Zuschauer: 3.353