Eishockey News

Torwart Petri Vehanen bleibt in BerlinBarry Tallackson verlässt die Eisbären

Torwart Petri Vehanen steht auch weiterhin zwischen den Pfosten der Eisbären Berlin. (Foto: picture alliance/nordphoto)Torwart Petri Vehanen steht auch weiterhin zwischen den Pfosten der Eisbären Berlin. (Foto: picture alliance/nordphoto)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Wir sind sehr froh, dass wir mit Petri verlängern konnten“, sagt Eisbären-Sportdirektor Stéphane Richer. „Er war in den Play-offs überragend und gehört für mich zu den Top-3-Goalies der Liga.“

„Ich bin sehr glücklich über die Vertragsverlängerung“, sagt Petri Vehanen. „Berlin ist ein Ort, den meine Familie und ich sehr mögen. Wir haben gute Neuzugänge und ich freue mich auf die nächste Saison.“ Petri Vehanen wird, wie schon in der vergangenen Saison, mit Marvin Cüpper und Maximilian Franzreb das Torwarttrio bei den Eisbären bilden. Vehanen kam 2014 vom KHL-Team HC Lev Praha nach Berlin. Seine größten sportlichen Erfolge bisher waren der Gewinn der Meisterschaft in der KHL 2010 und die Goldmedaille bei der WM 2011.

Die Eisbären Berlin haben sich mit Stürmer Barry Tallackson auf eine Auflösung seines bis 2018 andauernden Vertrages geeinigt. Der US-Amerikaner spielte seit 2011 sechs Saisons für die Berliner und gewann zwei Meistertitel. „Wir möchten Barry für seinen Einsatz im Eisbären-Trikot danken“, sagt Geschäftsführer Peter John Lee. „Er hat in seiner ganzen Zeit bei uns nur drei Spiele verletzungsbedingt gefehlt und hat sich immer in den Dienst der Mannschaft gestellt.“

Der Eisbären-Kader 2017/18 hat derzeit folgendes Aussehen:

Tor: Petri Vehanen, Marvin Cüpper, Maximilian Franzreb.

Abwehr: Maximilian Adam, Kai Wissmann, Frank Hördler, Jonas Müller, Micki DuPont, Jens Baxmann, Constantin Braun, Danny Richmond.

Angriff: Nick Petersen, Charlie Jahnke, Vincent Hessler, Jamie MacQueen, Kyle Wilson, Thomas Oppenheimer, André Rankel, Florian Busch, Louis-Marc Aubry, Sven Ziegler, Sean Backman, Martin Buchwieser, Daniel Fischbuch, Marcel Noebels.

Mads Christensen traf zum 2:0 für die Red Bulls München bei den Straubing Tigers. (Foto: GEPA pictures/ Markus Fischer)
In der Ruhe liegt die Kraft
Red Bull München siegt mit Geduld und Klasse

Das Derby zwischen den niederbayerischen Straubing Tigers und dem oberbayerischen EHC Red Bull München ging mit 5:2 (0:0, 3:0, 2:2) deutlich an die roten Bullen. Der...

13 Tore fielen am Sonntag im Spiel zwischen den Grizzlys Wolfsburg und dem ERC Ingolstadt. (Foto: dpa/picture alliance/CITYPRESS 24)
DEL kompakt
Tage der offenen Tür in Wolfsburg und Augsburg

Der ERC Ingolstadt punktet auch zum elften Mal in Serie, dieses Mal spektakulär in einem Spiel mit insgesamt 13 Treffern in Wolfsburg, Augsburg feiert einen 7:1-Kant...

Jetzt auf YouTube ansehen!
Die DEL-Vorschau präsentiert von BloodyLP

Am Sonntag um 16:30 treffen die Kölner Haie auf die Eisbären Berlin - erfahrt jetzt schon wie das Spiel wohl ausgehen könnte!...

Justin Feser erzielte den Siegtreffer für die Krefeld Pinguine. (Foto: dpa/picture alliance)
Mannheim holt nur einen Punkt
Krefeld Pinguine verlängern Niederlagenserie der Adler auf elf

​Die Krefeld Pinguine haben am Freitagabend die Adler Mannheim mit 4:3 (2:1, 1:1, 0:1, 1:0) nach Verlängerung besiegt. ...

Später Jubel beim EHC Red Bull München im Spiel gegen die Düsseldorfer EG. (Foto: GEPA pictures/ Markus Fischer)
Zwei Punkte zum 20. Geburtstag
EHC Red Bull München schlägt die DEG nach Verlängerung

​Der 19. Januar 2018: ein für Münchner Fans wichtiges Datum von ganz besonderer Bedeutung. Vor genau 20 Jahren wurde von dem mittlerweile verstorbenen Franz Jüttner ...

Alexander Oblinger bekam ein Extralob. (Foto: Sandra Wichmann)
Eisbären Berlin scheitern in Unterzahl
Straubing Tigers gewinnen irres Spiel

Solche Spiele vergisst man nicht so schnell, denn was die Straubing Tigers und die Eisbären Berlin aufs Eis legten, war von besonderer Dramatik. Besonders der dritte...

Die Thomas Sabo Ice Tigers gewinnen gegen Wolfsburg mit 2:1 nach Verlängerung. (Foto: Philippe Lotz)
DEL kompakt
Der Meister macht’s als Erster – und Nürnberg bleibt dran

Der EHC Red Bull München muss noch neun Spiele in der Hauptrunde der DEL bestreiten und kann nun verkünden: Das Play-off-Viertelfinale ist auf direktem Wege erreicht...