Eishockey News

Philipp Kuhnekath bleibt in KrefeldDer Kader 2017/18 der Krefeld Pinguine wächst

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Krefeld Pinguine haben sich mit dem letztjährigen Kapitän des Krefelder DNL-Teams auf eine Zusammenarbeit geeinigt. „Philipp hat sich in den letzten drei Jahren gut entwickelt, weshalb wir auch weiterhin mit ihm zusammen arbeiten werden. Für ihn wird es Kooperationspartner in der Oberliga in den Spiel- und Trainingsbetrieb eingebunden zu sein. Der Sprung vom Nachwuchs- in den Seniorenbereich ist nicht immer einfach. Daher wollen wir ihn langsam und geduldig weiter entwickeln. Wenigstens einmal in der Woche wird er am Training der DEL-Mannschaft teilnehmen, so dass er bereit sein wird, wenn sich die Chance auf Eiszeit bei uns ergeben sollte“, so die Worte des Sportlichen Leiters Matthias Roos über den 178 cm großen und 83 kg schweren Stürmer aus dem eigenen Nachwuchs. 

In den letzten vier Jahren hat Philipp Kuhnekath insgesamt 158 DNL-Spiele für den KEV 81 bestritten und dabei 45 Tore erzielt und 67 Vorlagen gegeben. Sein Debut im Pinguine-Trikot hatte er im November 2016 beim 4-1 Auswärtssieg in Köln. Vier weitere DEL-Einsätze folgten im Februar. „Ich habe als Sechsjähriger beim KEV 81 in der Laufschule begonnen und in sämtlichen Nachwuchsteams gespielt. Natürlich habe auch ich bereits als Kind davon geträumt irgendwann einmal für die Pinguine in der DEL zu spielen. Deshalb ist mein erstes Spiel in Köln auch etwas ganz besonderes gewesen. Nun freue ich mich auf die Chance weitere Einsätze bei den Pinguinen erhalten zu können“, so der 19-Jährige. Bereits sein Vater Dirk ist zwischen 1985 und 1991 in der 2. Bundesliga und zwischen 1991 und 1993 in der 1. Bundesliga für Krefeld auf Torejagd gegangen.