Eishockey News

München setzt Zeichen in KölnRed Bulls brauchen nur noch einen Sieg

Die Red Bulls kamen deutlich besser ins Spiel und fanden schnell ihren roten Faden. Gustaf Wesslau verhinderte mehrere Mae die frühe Führung der Gäste (Seidenberg, 1., Aucoin, 2. und Pinizzotto, 5.). Von den Haien waren nur wenige nennenswerte Aktionen zu sehen. So dauerte es knapp neun Minuten, bis der EHC die verdiente Führung erzielte. Jeremy Dehner versenkte die Scheibe per Handgelenkschuss hinter Torwart Gustaf Wesslau. Weiterhin waren die Münchner die offensiv gefährlichere Mannschaft. Köln kam auf nur vier Torschüsse im ersten Drittel, wohingegen der EHC den Puck 14 Mal auf das Kölner Tor abfeuerte.

Im zweiten Abschnitt war von den Hausherren mehr zu sehen, doch immer wieder war David Leggio im Münchner Tor zur Stelle – oder es fehlte das Quäntchen Glück. Die größte Möglichkeit hatte Andreas Falk in der 29. Minute, er verschoss jedoch übers leere Tor. Im Gegenzug die Münchner, wieder über Pinizzotto, der bediente Jerome Samson, der die Scheibe zum 0:2 im Eck platzierte (26.). Die Haie kämpften weiter. Lalonde und Syvret schossen beide knapp am Tor vorbei (28., 29.). Doch statt des Anschlusstreffers zeigte der EHC seine Klasse zum dritten Mal. Wieder war es die starke dritte Reihe der Gäste, die mit Samson Erfolg hatte (34.). Den Haien wollte kein Treffer glücken, weder Eriksson (36.) noch Mo Müller (39.) brachten den Puck ins Netz.

Auch im letzten Abschnitt erwischten die Bayern einen Topstart. Dominik Kahun baute die Führung auf 4:0 aus (41.). In der 47. Spielminute platzte der Knoten, bei 4:3-Überzahl war es eine Kombinaton von Gogulla und Hager, die kurzzeitig auf 1:4 verkürzte. Die Gäste gerade wieder komplett, da erzielte der Kapitän Michael Wolf höchstpersönlich das 1:5 (48.). München sicherte sich den ersten Matchpunkt für das Heimspiel am kommenden Freitag.

„Das war ein wichtiger Sieg heute. Wir haben anders und besser angefangen als beim letzten Spiel hier in Köln. Nach dem ersten Tor haben wir direkt weiter gemacht und dann wurde es für Köln schwer“, sagte Dominik Kahun nach dem Sieg.

„Wir hatten genug Energie am Anfang, aber München war besser im Spiel. Wir müssen das Momentum zurückbekommen, dies ist uns nicht gelungen“, erklärte Andreas Falk. „Wir haben München zu viele Möglichkeiten gegeben. Ohne Gustaf hätten sie weitaus mehr Tore machen können. Sie haben das Spiel kontrolliert. Wir müssen die ‚Kölner-Haie-Maschine‘ starten und am Freitag die Serie zurück nach Köln bringen.“

Tore: 0:1 (8:27) Jeremy Dehner (Steve Pinizzotto, Keith Aucoin), 0:2 (25:34) Jerome Samson (Steve Pinizzotto, Jeremy Dehner), 0:3 (33:16) Jerome Samson (Steve Pinizzotto, Keith Aucoin), 0:4 (40:24) Dominik Kahun (Mads Christensen, Frank Mauer), 1:4 (46:22) Patrick Hager (Philip Gogulla) PP1, 1:5 (47:56) Michael Wolf (Jason Jaffray, Florian Kettemer). Strafen: Köln 4 + 10 (Nick Latta), München 10. Zuschauer: 15.087.