Eishockey News

Jari Pasanen: „Wurden von München auseinandergenommen“ Red Bulls besiegen Iserlohn mit 6:1

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Gäste zurzeit nur auf Platz 13, während der Vorsprung der Red Bulls nach den zwei Niederlagen auf drei Punkte zusammengeschmolzen ist. Heute gelang der erste Sieg im Jahr 2017 mit einem 6:1 (1:1, 2:0, 3:0) gegen schwache Iserlohn Roosters.

Don Jackson war nach den zwei verlorenen Spielen sichtlich „not amused“, wie seine Mannschaft in letzter Zeit agierte. Umso entschlossener ging sein Team heute gegen die Sauerländer ans Werk. „Man hat gleich von Anfang an gesehen, wer heute die bessere Mannschaft war, so Roosters Coach Jari Pasanen. Doch  Pickard im Iserlohner Tor hielt seine Vorderleute lange im Spiel. Als endlich der Knoten platzte und Mads Christensen die Führung für die Gastgeber erzielte, hofften die Münchner Fans auf weitere, die folgen würden. Damit sollten sie Recht behalten, allerdings durften nur 30 Sekunden nach dem 1:0 die Roosters den Ausgleich bejubeln.

Das erhoffte Offensivfeuerwerk blieb zunächst aus und das Spiel verfiel langsam in das Muster der vergangenen Partien. Erst nach der Hälfte des Spiels legten Derek Joslin und Jerome Flaake für die Red Bulls nach. Die Roosters verloren jetzt immer mehr den Zugang zum Spiel und ließ München zunehmend nach Belieben gewähren. „In der Phase wurden von München auseinandergenommen. Sie hatten heute sehr viel Spielfreude gezeigt“, so Pasanen weiter.

Nach drei weiteren Gegentreffern zog Jari Pasanen die Notbremse und brachte Mathias Lange für den unglücklichen Pickard im Tor der Sauerländer. Doch die Red Bulls spielten heute wie aufgedreht. Nur wenige Minuten nach dem Wechsel war Kapitän Michael Wolf zum zweiten Mal am heutigen Abend erfolgreich und schraubte den Spielstand auf 6:1 nach oben. In den Gesichtern der Roosters sah man zunehmende Verzweiflung und Resignation, während die Münchner Fans bereits ausgelassen feierten und die mit 4690 Zuschauern gefüllte Halle zum beben brachten. Bei jenem 6:1 blieb es auch nach 60 Minuten. „Wir wollten dieses Spiel heute unbedingt gewinnen“, so Red Bull Coach Don Jackson.

München meldet sich nach zwei schwachen Partien wieder zurück. Für die Gäste wird es schön langsam eng im Tabellenkeller.