Eishockey News

Interview mit Hans-Ulrich Esken

DEB-Präsidium wiedergewähltDEB-Präsidium wiedergewählt

Hans-Ulrich Esken, der neue DEB-Präsident, ist fast 100 Tage im Amt. Für ein kurzes Zwischenfazit stand uns der neue Verbandspräsident Rede und Antwort:

Hockeyweb: Herr Esken, die ersten drei Monate Ihrer Amtszeit sind nun fast

vorüber. Wie war Ihr erster Eindruck bei der Amtsübernahme, was fiel Ihnen

gravierend auf?

Hans-Ulrich Esken: Das ist schwer zu sagen, aber es ist natürlich

eine ungewohnte Situation für mich gewesen, diesen Posten zu übernehmen.

Verbandspräsident zu sein ist etwas ganz Neues in meinem Leben, man muss in

diese Aufgabe erst hineinwachsen. Ich bin, wie es meine Art ist, recht nüchtern

an die ganze Sache herangegangen, habe zunächst eine Bestandsaufnahme gemacht

und versucht, Probleme zu erkennen. Wo steht der Verband international, wie

sieht es mit den Finanzen aus? Diese Fragen standen anfangs im Mittelpunkt.

Welche Eindrücke und Erkenntnisse haben Sie bisher gewinnen können?

Zunächst war es wichtig, erst einmal die Personen kennen zulernen mit

denen man zu tun, Vertrauen aufzubauen. Für mich sehr positiv war, dass wir

überall sehr angenehm und freundlich aufgenommen wurden. Die Türen standen

uns offen, egal ob beim Weltverband (IIHF) oder der DEL und der ESBG. Ich war

in Zürich bei Herrn Fasel, dem Präsidenten des Weltverbands, aber auch in

Stockholm bei einem IIHF-Meeting. Auch national war ich viel unterwegs, um

Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.

Was konnten Sie bisher verändern?

Grundsätzlich verändern konnten wir in der kurzen Zeit nichts. Das war

auch gar nicht möglich. Die wesentlichen Dinge sind alle vertraglich

geregelt. Wir sind an diese Verträge gebunden. Wir sind noch in der Phase, wo

wir alles sehr genau prüfen. Auch in der nächsten Zeit wird nicht mit großartigen

Veränderungen zu rechnen sein.

Welche Umstrukturierungen stehen auf Ihrer Aufgabenliste ganz oben?

Der erste Schritt ist eine Einigung mit der DEL. Wir wollen einen neuen

Vertrag mit der Liga ausarbeiten, der mindestens bis zur nächsten Olympiade Gültigkeit

hat. Zum Zweiten müssen wir den Vereinen in der ESBG aufzeigen, was es

bedeutet in einer Kapitalgesellschaft zu spielen. Wir wollen den Vereinen

etwas an die Hand geben, womit sie vernünftig arbeiten können. Das wird viel

Arbeit bedeuten. Ein dritter wesentlicher Punkt sind die Finanzen. Wir müssen

die ganze finanzielle Situation noch weiter durchforsten, um vollständige

Klarheit darüber zu bekommen, wieviel Mittel wir zur Verfügung haben.

Stichwort Kooperationsverträge DEL und ESBG: Wie ist der Stand der

Dinge?

Mit der DEL haben anlässlich des Pokalfinales in Köln die ersten Gespräche

stattgefunden. Wir haben uns sehr positiv zusammengesetzt. Im Moment wollen

wir uns aber dazu noch nicht konkret äußern. Grundsätzlich ist doch die

Frage für alle Seiten: Was können wir gemeinsam für den deutschen

Eishockeysport leisten? Daran arbeiten wir, sowohl mit der DEL, als auch mit

der ESBG.

Die finanzielle Situation war schon oft ein Thema. Sind Einschränkungen,

speziell im Nachwuchsbereich, unumgänglich?

Natürlich fallen auch bei uns keine Sponsoren vom Himmel, Verhandlungen

diesbezüglich werden immer schwieriger. Aber ich bin angenehm überrascht,

dass wir überall mit offenen Armen empfangen werden. Egal ob von Politikern,

Vereinsvertretern, Sponsoren oder auch von der DEL. Das stimmt mich

zuversichtlich. Eishockey wird wieder positiv gesehen, dazu trägt auch die

Nationalmannschaft als Sympathieträger einen großen Teil bei.

Unser Ziel ist definitiv,  im sportlichen Bereich, auch bei den

Nachwuchsmannschaften, keinerlei Einschränkungen und Einsparungen

vorzunehmen.

Das Gespräch führte für Hockeyweb Matthias Strauss