Die München Barons haben mit einem 5:2 Sieg über die Kölner Haie in der Best of 5 Serie des DEL Halbfinales ausgeglichen und ein entscheidendes fünftes Spiel auf eigenem Eis erzwungen. Torschützen für München waren vor 16.870 Zuschauern in der Kölnarena M

Die München Barons haben mit einem 5:2 Sieg über die Kölner Haie in der Best of 5 Serie des DEL Halbfinales ausgeglichen und ein entscheidendes fünftes Spiel auf eigenem Eis erzwungen. Torschützen für München waren vor 16.870 Zuschauern in der Kölnarena Mike Kennedy (1., 60. Minute), David Oliver (4.), Peter Douris (14.) sowie Derek King (52.). Für Köln trafen Dwayne Norris (16.) und Alex Hicks (48.).


Der letzte Sieg in einer Play Off Serie ist immer der schwerste, wahre Champions machen die Big Points und es kommt immer auf die Kleinigkeiten an. Es war ein Spiel der Phrasen und Weisheiten in der Kölnarena, sie alle wurden bestätigt. Köln begann unter dem Druck des möglichen Finaleinzuges nervös und unsicher, agierte selbst bei doppelter Überzahl fast schon ängstlich. Den Barons war hingegen nichts vom Druck des möglichen Ausscheidens anzumerken. Cool und konzentriert gingen sie zu Werke, führten bereits nach knapp drei Minuten mit 2:0 und erst als München wie am vergangenen Freitag mit 3:0 vorn lag,  besannen sich die Haie auf ihre Tugenden und kamen ins Spiel zurück. Und genau wie am Freitag hätten sie den Rückstand egalisiert, wenn Alex Hicks seine riesigen Torchancen in der 20. und 26. Minute genutzt hätte, als er jeweils völlig alleine an Boris Rousson im Münchener Tor scheiterte. So kamen die Haie diesmal nur zu Anschlusstreffern durch Dwayne Norris (16.) und eben jenem Alex Hicks (48.). 

Die Entscheidung fiel, als die Barons für fast anderthalb Minuten mit doppelter Überzahl angreifen durften und Derek King das 4:2 aus Münchner Sicht erzielte. Mike Kennedys Treffer ins leere Kölner Tor war drei Sekunden vor Spielende nur noch für die Statistik interessant.

"Man hat deutlich gesehen, warum München in den vergangenen beiden Jahren jeweils im Finale war", bilanzierte Kölns Coach Rich Chernomaz. "Aber vielleicht machen wir ja am Dienstag die Kleinigkeiten besser und ziehen ins Finale ein."

Sein Münchener Kollege Sean Simpson sah sich bestätigt: "Ich habe immer gesagt, dass diese Serie das Potenzial hat, über fünf Spiele zu gehen", erklärte er.  


Tore: 0:1 (0:48) Kennedy (Fearns/Douris), 0:2 (03:04) Oliver (Lodin/Peacock), 0:3 (13:39) Douris (Oliver/Kennedy), 1:3 (15:36) Norris (Bertrand), 2:3 (47:05) Hicks (Sundblad/Millen), 2:4 (51:20) King (Rosén/Plante), 2:5 (59:57) Kennedy (Rosén/Fearns)


Strafminuten: Köln 20 , München 22  + 10 Schubert


Schiedsrichter: Hellwig (Krefeld)


Zuschauer: 16.870

Hockeyweb am 25. August 2010 | Hockeyweb folgen auf : facebook · twitter · google+

Das könnte Sie auch interessieren

Ronny Arendt (rechts) trifft zum 3:1. (Foto: Imago)Mannheim - Augsburg 3:2Minimalziel gerade so erreichtDas Spiel in der mit 13.216 fast ausverkauften SAP Arena in Mannheim kann man getrost wie folgt zusammenfassen. Die einen (Adler Mannheim)bekommen vorne nichts hinein ins Tor und die anderen tun nichts fürs Spiel (Augsburger Panther). Am Ende stand es 3:2 (1:1, 2:0, 0:1) für Mannheim. Das sah wie folgt aus.Die Adler Mannheim gegen den ERC Ingolstadt - Foto: ISPFD"Rückhandwurstsemmel" entscheidet Spiel 1DEL-Finale: Adler Mannheim gewinnen in der VerlängerungDie Adler Mannheim gewinnen Spiel 1 der Finalserie in der Deutschen Eishockey Liga gegen den ERC Ingolstadt mit 2:1 nach Verlängerung. Der entscheidende Treffer von Ronny Arendt bekam einen ganz besonderen Namen.
25 Jahre InterwettenEishockey-Wetten mit InterwettenExklusiv für Neukunden: 100 Euro Willkommensbonus und 10 Euro Wettgutschein.Chris Connolly spielt weiterhin für Iserlohn. (Foto: GEPA pictures/ Andreas Pranter)Amerikaner bleibt in IserlohnDie nächste Vertragsverlängerung: Chris ConnollyDie Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey-Liga haben den Vertrag eines weiteren Spielers aus der vergangenen erfolgreichen Spielzeit verlängert. Auch Chris Connolly kehrt zurück an den Seilersee. Marcel Müller will mit den Hamburg Freezers hoch hinaus. (Foto: Andrea Höltig)Der Neuzugang der Freezers stellte sich in Hamburg vorMarcel Müller hat den Titel im BlickAm Abend zuvor in Hamburg angekommen hatte Marcel Müller, der erste Neuzugang der Hamburg Freezers für die kommende Saison, am Donnerstag gleich seinen ersten Pressetermin über den Dächern der Stadt in der Bar „Clouds“ und genoss dabei die Aussicht auf seine neue Wahlheimat an der Elbe.

Kommentare