EHC Red Bull München steht wieder an der SpitzeDEL kompakt

In Schwenningen holte sich der EHC Red Bull München die Tabellenführung zurück. (Foto: GEPA pictures/ Markus Fischer)In Schwenningen holte sich der EHC Red Bull München die Tabellenführung zurück. (Foto: GEPA pictures/ Markus Fischer)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Schwenninger Wild Wings – EHC Red Bull München 1:2 (1:1, 0:1, 0:0)

Etwas über 22 Minuten waren gespielt, als alle Tore der Partie erzielt waren. Doch das reichte dem Deutschen Meister aus München, um die Tabellenspitze zu erobern. Dabei profitierten die Red Bulls freilich von der Niederlage der Thomas Sabo Ice Tigers gegen die Augsburger Panther. Jason Jaffray brachte die Münchner in der vierten Minute im Powerplay in Führung, doch eineinhalb Minuten vor der ersten Pause glich Damien Fleury für Schwenningen aus. Der zweite Abschnitt war 139 Sekunden als, als Patrick Hager den Siegtreffer erzielte.

Thomas Sabo Ice Tigers – Augsburger Panther 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)

Die Nürnberger gingen zwar in der neunten Minute durch Brandon Segal in Führung, doch damit hatten die Franken ihr Pulver bereits verschossen. So gelang Braden Lamb in der 18. Minute der Ausgleich, als Augsburg in Überzahl spielte. Sechseinhalb Minuten vor dem Ende erzielte Jaroslav Hafenrichter den Siegtreffer für die Panther.  

ERC Ingolstadt – Eisbären Berlin 5:0 (1:0, 2:0, 2:0)

Die Panther haben einen Lauf – und der hielt auch gegen das Spitzenteam aus Berlin an. Kael Mouillierat traf nach gut vier Minuten zur Führung für Ingolstadt. In Überzahl baute Darin Olver den Vorsprung aus – und noch im zweiten Drittel gelang John Laliberte das 3:0. Ab dem letzten Abschnitt stand Marvin Cüpper für Petri Vehanen im Berliner Tor, dennoch stellten Thomas Greilinger und Brett Olson den Endstand in der Schlussphase her. Am Ende durfte sich Timo Pielmeier über den Shutout freuen.

Iserlohn Roosters – Düsseldorfer EG 2:5 (0:0, 1:3, 1:2)

Die DEG verpackte die Gerüchte über den möglichen Wechsel ihres Trainers Mike Pellegrims als Assistent nach Mannheim offenbar gut, denn die Rheinländer konnten sich über einen wichtigen Sieg im Kampf um die Play-offs freuen. Die Führung von Eduard Lewandowski glich Boris Blank noch aus, doch Manuel Strodel traf in Unterzahl zum 2:1 für Düsseldorf. Kurz darauf erhöhte Lewandowski auf 3:1. Das 4:1 von Rob Bordson brachte die endgültige Entscheidung. 55 Sekunden vor End everkürzte Jack Combs zwar nochmal, aber der DEG-Sieg war nicht mehr in Gefahr. Den Schlusspunkt setzte Spencer Machacek.

Fischtown Pinguins Bremerhaven – Grizzlys Wolfsburg 3:1 (0:1, 1:0, 2:0)

Die Niedersachsen gingen zwar durch Fabio Pfohl in der dritten Minute in Führung, aber gelang Wolfsburg nicht mehr. In der 29. Minute glich Michael Moore aus. Jan Urbas und Kris Newbury sorgten für den Sieg der Norddeutschen.

Bis zu 20% Rabatt auf Sportbekleidung
Angebote bei SportScheck

Starke Outdoormarken reduziert
Rabatte bei Intersport

Verschenke Erlebnisse
Angebote bei Jochen Schweizer

BE FIT & STAY HEALTHY
Sale bei Fitsmart

Fernsehen für unterwegs
TV Spielfilm - 30 Tage kostenlos testen