Eishockey News

Der erste Sieg für WolfsburgDEL kompakt

Lesedauer: ca. 1 Minute

EHC Red Bull München – Grizzlys Wolfsburg 1:2 (1:0, 0:2, 0:0)
Play-off-Stand: 2:1

Nach zwei Niederlagen in Folge, sollte für die Gäste heute ein Sieg her. Denn langsam, aber sicher schien sich das Ganze zu einem Finalfluch zu entwickeln. Denn auch im letzten Jahr konnten die Wolfsburger kein Spiel für sich entscheiden. Doch allzu weit weg waren die Grizzlys von einem Sieg gar nicht mal entfernt. Die beiden letzten Spiele verloren sie jeweils nur knapp mit 2:3. Die Münchner hingegen haben bei den vergangenen Spielen eine Menge Selbstbewusstsein sammeln können. Ein DEL-Finalspiel hat der EHC bisher noch nie verloren.

So war es kein Wunder, dass die Münchner gleich zu Beginn der Partie ordentlich Druck machten. Von der linken Seite spielte Florian Kettemer die Scheibe über die Bande hinter dem Tor auf die andere Seite. Brooks Macek leitete weiter zu Keith Aucoin. Der US-Amerikaner verschaffte sich schnell Raum, setzte den Puck oben in den kurzen Winkel und erzielte so seinen vierten Treffer in den Play-offs. Somit stand es nach acht Minuten 1:0. Gestärkt aus der Pause sorgten die Gäste in der 23. Spielminute für den Ausgleich – 1:1. Jimmy Sharrow brachte den Puck rechts von der blauen Linie zum Tor. Im Slot war Stephen Dixon zur Stelle und beförderte die Scheibe oben ins linke Eck. Für Dixon war es sein erstes Play-off-Tor in der DEL. In der 27. Spielminute wurde es dann unschön: Jeff Likens checkte mit der Schulter voraus gegen den Kopf von Maximilian Kastner, der daraufhin benommen auf dem Eis liegen blieb. Die Folge für den Wolfsburger: fünf Minuten plus Spieldauer-Disziplinarstrafe. In der 34. Spielminuten gelingt es den Gästen dann durch den Treffer von Brent Aubin in Führung zu gehen – 1:2. Im Mittelabschnitt drehten die Grizzlys das Spiel also. Die Münchner konnten hier eine fünfminütige Überzahl nicht nutzen und hatten ihre Nerven nicht im Griff, wodurch sie immer wieder Strafzeiten kassieren mussten. Im Schlussabschnitt fielen keine weiteren Tore und so konnten die Wolfsburger ihr erstes Finalspiel gegen den Meister gewinnen. Damit verkürzen die Wolfsburger die Best-of-Seven Serie auf 1:2. Bereits am Karsamstag bietet sich den Niedersachsen vor heimischem Publikum die Gelegenheit zum Ausgleich.