Braun gleicht Serie für Berlin ausKöln unterliegt nach Verlängerung

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Hochkarätige Torchancen auf beiden Seiten zierten das erste Drittel. Gleich in der ersten Minute hatte Philip Gogulla die Führung auf dem Schläger, kam jedoch nicht an Petri Vehanen vorbei. Die Gäste aus der Bundeshauptstadt im Gegenzug mit Darin Olver, der mit viel Schwung auf Kölns Gustaf Wesslau zufuhr, doch der Kölner Torwart stoppte den Puck mit der Fanghand. Beide Mannschaften kamen im Powerplay jeweils nicht an der starken Defensive der gegnerischen Mannschaft vorbei. Schnell, konzentriert und laufintensiv ließen sich die ersten 20 Minuten wohl am besten beschreiben.

So ging es auch im zweiten Drittel weiter, beide Teams schenkten sich nichts. Sowohl die Haie als auch die Eisbären ließen kaum einen Schuss zu. Wenn doch ein Spielzug durchkam, dann retteten die starken Schlussmänner. Kleine typische Play-off-Nickeligkeiten wurden ausgetauscht. In den 60 regulären Spielminuten gelang es weder den Gästen noch den Domstädtern die Scheibe über die Linie zu bringen. Bestes Beispiel ein gefährlicher Angriff der Haie in der 34. Minute: Der Puck blieb auf der Linie liegen, auch das Nachgestochere von Per Aslund half nicht. So ging es in die Verlängerung. Zwei Minuten und 40 Sekunden waren in der Verlängerung gespielt, da fiel der erste und natürlich auch einzige Treffer. Nach einem ungenutzteb Powerplay der Haie war es Laurin Braun, der eine 2:1-Situation eiskalt verwertete (63.).

„Beide Teams haben heute gutes Eishockey gezeigt“, sagte Patrick Hager zum Spiel, „für die vielen Chancen auf beiden Seiten war es verblüffend, dass es nach 60 Minuten 0:0 stand. Unsere Torhüter haben ein sehr starkes Spiel gezeigt. Wir waren im Powerplay nicht effektiv genug und haben im Gegensatz zu Dienstag unsere Chancen nicht kaltschnäuzig genutzt. Berlin hat heute gut auf das letzte Spiel reagiert. Das dritte Spiel wird auch wieder eng und hart umkämpft.“

Berlins Trainer Uwe Krupp hat ein spannendes Eishockeyspiel gesehen mit zwei Torhütern, die einen guten Job gemacht haben: „Nun ist es wieder eine Best-of-Five-Serie.“

Haie-Trainer Core Clouston sieht den Unterschied in der Chancenverwertung: „Wir hatten viele Chancen, haben die Tore aber nicht gemacht. Nach dem erfolgreichen Unterzahlspiel in der Verlängerung, kam Berlin beflügelt und mit viel Energie auf unser Tor. Es war ein sehr enges Spiel, wir haben hart gekämpft und müssen nun fürs nächste Spiel wieder an uns arbeiten. Die Serie ist sehr eng, es sind zwei gleich starke Mannschaften.“

Tor: 0:1 (62:40) Laurin Braun (Mark Olver). Strafen: Köln 8, Berlin 18. Zuschauer: 12.576.

Leistungsträger hat verlängert
Travis Turnbull bleibt bei den Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey-Liga und Stürmer Travis Turnbull werden auch in der kommenden Saison ihre Zusammenarbeit fortsetzen. Darauf haben ...

Taktisch diszipliniert und hart arbeitend
Diego Hofland bleibt bei den Krefeld Pinguinen

​Diego Hofland hat seinen Vertrag bei den Krefeld Pinguinen verlängert und wird in seine zweite Saison an der Westparkstraße gehen. ...

Schon 811 DEL-Spiele
Jens Baxmann bleibt bei den Eisbären Berlin

​Verteidiger Jens Baxmann bleibt ein weiteres Jahr bei den Eisbären Berlin. Der 33-Jährige spielt seit 2001 in der Eisbären-Organisation und gewann zwischen 2005 und...

Vom Calder Cup-Finalist Texas Stars nach Ingolstadt
Tyler Kelleher kommt zum ERC

Nach Marlies-Kapitän Ben Smith und Stars-Stürmer Andrew Bodnarchuk wechselt nun der dritte AHL-Finalteilnehmer in die DEL....

Ein weiterer Neuer für den Meister
Red Bull München nimmt Justin Shugg unter Vertrag

Red Bull München verstärkt seine Offensive mit dem Kanadier Justin Shugg, der von den Kölner Haien in die bayerische Landeshauptstadt wechselt. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!