Eishockey News

U20-WM: Deutschland gewinnt deutlich gegen Aufsteiger UngarnBundestrainer Christian Künast: „Haben unsere Hausaufgaben für heute erledigt!“

Valentin Busch (l,) traf gegen Ungarn. (picture alliance/Fotostand)Valentin Busch (l,) traf gegen Ungarn. (picture alliance/Fotostand)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Volle Punkteausbeute: Die U20-Nationalmannschaft gewinnt ihr vorletztes Spiel der 2018 IIHF U20 Eishockey-Weltmeisterschaft Div.I in Meribel (Frankreich) mit 7:2 (1:0; 2:1; 4:1) gegen Aufsteiger Ungarn. Trotz eines zerfahrenen, hektischen Starts konnte die DEB-Auswahl nach elf gespielten Minuten den ersten Treffer der Partie markieren. Leon Gawanke traf nach einem schnellen Umschaltspiel der deutschen Defensive auf Zuspiel von Charly Jahnke zum 1:0. In der Folge gestaltete sich das deutsche Spiel dann wieder etwas strukturierter, bis die Ungarn kurz vor Ende durch zwei Powerplayspiele besser in die Partie fanden. Den Schwung nahmen die Gegenüber mit in den zweiten Abschnitt und konnten den 1:1-Ausgleich in der 23.Minuten aus dem Gewühl heraus erzielen. Die DEB-Auswahl begann in der Folge wieder mehr zu investieren und konnte sich ziemlich genau zur Hälfte der Partie dafür belohnen. Valentin Busch versenkte in Überzahl den Nachschuss von Gawanke eiskalt zur erneuten Führung. Gut drei Minuten vor der zweiten Pause dann der nächste Treffer. Jahnke nutzte einen Drei-auf-Eins-Konter zum 3:1. Im Schlussabschnitt ging es dann Schlag auf Schlag. 43 Sekunden waren gespielt, da erhöhte erst Tobias Eder, dann drei Minuten später Valentin Busch mit seinem zweiten Treffer an diesem Nachmittag. Im Anschluss musste die deutsche Mannschaft noch einen Gegentreffer zum 5:2 hinnehmen, erhöhte aber prompt durch Dani Bindels auf 6:2, bevor Timo Walther 15 Sekunde vor Ende mit seinem Treffer den 7:2-Endstand besiegelte. Christian Künast, U20-Bundestrainer: „Im ersten Drittel sind wir sehr schwer ins Spiel gekommen, haben uns bis zum 1:0 nicht gut bewegt, das Tor hat uns dann ein bisschen Ruhe gegeben. Im zweiten Drittel waren wir zu Beginn nicht bereit, haben verdient den Ausgleich bekommen. Danach haben wir mehr in das Spiel investiert und die Mannschaft hat dann rechtzeitig erkannt, dass dies durch klare Aktionen zum Erfolg führt. Im letzten Drittel konnten wir, auch auf Grund nachlassender Ungarn, das Spiel für uns entscheiden können. Wir haben unsere Hausaufgabe für heute erledigt und werden morgen sehen was passiert.“