Eishockey News

Olympia-Vorschau - NHL im Blick

Letzte Möglichkeit ein Zachbuch zu gewinnenLetzte Möglichkeit ein Zachbuch zu gewinnen
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Wir wollen immer den Erfolg“, sagte bei der WM 2001 in Deutschland Wayne Gretzky auf einer eigens für ihn arrangierten Pressekonferenz in Hannover vor dem denkwürdigen 3:3-Remis Deutschlands im WM-Spiel gegen Kanada.

Am Samstag, 26. Januar wird der NHL-Superstar vergangener Jahrzehnte 41 Jahre und sein Satz von Hannover hat zum Start der Olympischen Spiel 2002 (Nagano 1998 war Gretzkys Olympia-Abschied) noch eine besondere Bedeutung, schließlich ist er Exekutiv-Direktor der kanadischen Olympiaauswahl. „Die Deutschen spielten mit Herz und Leidenschaft“, gratulierte Wayne Gretzky dem Team von Hans Zach nach dem 3:3 im Mai 2001 in Hannover.

Herz und Leidenschaft sind beim deutschen Olympiateam wieder gefragt, wenn es im E-Center in Salt Lake City am Samstag, den 9. Februar im ersten olympischen Vorrundenspiel gegen die Slowakei geht. Die Slowaken werden sicherlich eine stattliche Zahl von NHL-Cracks aufbieten könne, die deutschen Vorzeigespieler aus der NHL werden vielleicht durch einen einzigen Akteur (Marco Sturm) vertreten sein.

„Wir sind in unserer Gruppe krasser Außenseiter. Ein Gruppensieg wäre so etwas wie eine Sensation“, meinen DEB-Sportdirektor Franz Reindl und Bundestrainer Hans Zach unisono. Ob es zu einem ähnlichen unglaublichen Leistungsabruf aller wie bei der WM 2001 in Deutschland kommen könne weiß niemand, daran hoffen ist aber erlaubt. Für Hans Zach gilt“, Olympia ist so etwas wie eine Belohnung vor allem für die älteren Spieler, die zuletzt die Erfolge entscheidend mitgetragen haben. Für mich ist in diesem Jahr die WM in Schweden mit dem Klassenerhalt die größte Herausforderung. Ich bin immer Realist und weiß, dass das schwer genug wird.“